13 ultimative Tipps gegen Rasierpickel

Egal ob Du eine Frau bist oder ein Mann.

Wenn Du auf dieser Webseite gelandet bist ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass Du nach dem Rasieren öfters nervige Pickel bekommst.

Diese Rasierpickel stören am ganzen Körper. Nicht nur im Gesicht oder am Hals.


Bei Frauen ist es besonders in der Bikinizone ärgerlich, wenn kleine rote Punkte im Intimbereich und unter den Achseln zu sehen sind.

Aber auch an den Beinen können kleine Härchen das Rasiererlebnis verderben.

Mal abgesehen vom auftretenden Juckreiz geht keine Frau gern mit so kleinen Pickelchen ins Schwimmbad, Sauna oder zum Sport.

Und auch wenn Frau im Urlaub am Strand liegt möchte sie sich doch gern von ihrer besten Seite präsentieren.


Aber auch der Mann hat gelegentlich Probleme mit Pickeln beim Abrasieren der Haare.

Das können widerspenstige Barthaare beim 3-Tage-Bart sein, eine missglückte Intimrasur oder Ausschlag nach der Achselrasur.

Wenn man dann mit diesen Hautirritationen Sport treiben will oder anderen schweißtreibenden Tätigkeiten nachgeht, vergeht einem schnell die Lust weiterzumachen.


Deshalb willst Du sicher wissen wie man Pickel nach dem Rasieren vermeiden kann.

Und wie das funktioniert erfährst Du jetzt und hier.


Warum bekommst Du Pickel nach der Rasur?

Dafür gibt es einen einfachen Grund.

Beim Rasieren werden die Haare kurz über der obersten Hautschicht mit einer Klinge abgeschabt oder abgekratzt. Allerdings bleibt es dabei nicht aus, dass die Rasierklinge auch Kontakt mit der Haut bekommt.

Bei diesem Hautkontakt wird der Haut Feuchtigkeit entzogen und es entstehen kleine Mikroverletzungen oder noch kleinere Nanoverletzungen.

In Hautregionen mit wenigen Talgdrüsen bzw. Haarbalgdrüsen ist die Gefahr dafür am größten, da die Haut dort schon sehr trocken ist!

Diese Verletzungen führen dann später auf den betroffenen Hautpartien zu juckenden oder manchmal auch schmerzhaften Rötungen und Reizungen. Diese Hautirritationen werden als Rasurbrand bezeichnet!

Daraus können sich dann Pickel entwickeln. Während sich Rötungen und Juckreiz schnell wieder zurückbilden, sind die roten Pickelchen meist mehrere Tage zu sehen.


Sollten die Symptome nicht abklingen oder sich sogar verschlimmern, kann sich auch eine Entzündung der Haarfollikel entwickeln.

Diese entsteht durch gekrümmte Haarschäfte die in die umgebende Haut einwachsen. Der Fachbegriff lautet Pseudofolliculitis barbae. Ein Besuch beim Hautarzt ist dann enpfehlenswert.


13 Punkte die Du bei einer Nassrasur beachten solltest

Bevor Du die nächste Nassrasur mit Hilfe der folgenden 13 Punkte beginnst sollten die zu rasierenden Hautpartien frei von Hautirritationen sein.

Nach einem Rasurbrand musst Du Deiner Haut mindestens 24 Stunden Pause bis zu nächsten Rasur geben.

Eine vollständige Regeneration kann durchaus auch zwei oder drei Tage dauern.

Das gilt natürlich auch für Rasierpickel. Du solltest Dich erst wieder rasieren wenn diese abgeheilt sind. Ansonsten kann es passieren, dass sich diese öffnen und größere Schnittverletzungen entstehen.


Phase I: Haut und Haare vorbereiten

1. Haare vorher kürzen

Haare die länger als einen halben Zentimeter (0,5 cm) sind solltest Du vor der Rasur mit einem Langhaarschneider oder Haarschneider kürzen.

Manche elektrische Trockenrasierer haben auch einen Aufsatz zum Haare kürzen.

Falls Du diesen Schritt auslässt wird die Klinge Deines Rasierers bereits nach kurzer Zeit so mit Haaren bedeckt sein, dass Du nicht mehr siehst wo Du gerade rasierst.

Wenn Du den Rasierkopf dann nicht regelmäßig säuberst, kannst Du Dich dadurch evtl. schneiden.

Aber selbst dann wirst Du Stellen mehrmals rasieren müssen um ein gutes Ergebnis zu erzielen.

Dadurch wird Deine Haut mehr gereizet als eigentlich nötig ist!


2. Reinigung der zu rasierenden Hautpartien

Verunreinigungen oder unsaubere Rückstände, z.B. durch Kosmetik, müssen vor der Rasur mit einem milden Reinigungsmittel entfernt werden.

Dieser Punkt ist sehr wichtig, damit die Klinge später gut gleiten und sich keine Entzündung entwickeln kann.


3. Desinfektion der Haut

Dieser Punkt ist optional und kann bei sehr empfindlicher Haut ausgeführt werden.

Du solltest dabei aber keine alkoholhaltigen Desinfektionsmittel verwenden, da sie Deine Haut zusätzlich reizen und austrocknen könnten.


4. Haut-Peeling

Ein regelmäßiges, wöchentliches Haut-Peeling kann das Risiko für eingewachsene Härchen vermindern und die Haut wird beim Rasieren weniger gereizt.

Ein mechanisches Peeling ist hier vorzuziehen.


5. Haut aufweichen und aufquellen lassen

Es ist günstig wenn Du die Rasur unter der Dusche oder in der Badewanne durchführst. Dort können Haut und Haare vorher ausreichend eingeweicht werden.

Damit erleichterst Du Dir den späteren Rasiervorgang, da die Haut schön feucht ist und der Rasierer gut gleiten kann.

Zur Erinnerung: Es geht hier um Nassrasuren. Einen elektrischen Trockenrasierer solltest Du nicht mit in die Wanne nehmen!


Phase II: Rasierer und Hilfsmittel bereitlegen

6. Scharfe Rasierklingen

Die Rasierklingen sollten immer scharf sein. Sie schneiden so sauberer und reißen die Haut nicht ein. Denn das könnte Mikroverletzungen zur Folge haben.

Schau also vor der Rasur ob Deine Klingen noch ausreichend scharf sind und wechsle diese oder den Rasierkopf vor der Rasur aus!

Bei einem Einwegrasierer musst Du natürlich den ganzen Rasierer wechseln.


7. Mehrere Klingen pro Rasierkopf

Wähle einen Rasierer mit mehreren Klingen pro Rasierkopf.

Durch die bessere Auflage und das gleichzeitige Abrasieren mit mehreren Klingen bekommst Du ein besseres Rasierergebnis.

Eventuell benötigst Du aber etwas mehr Übung als bei einem Rasierer mit nur einer Klinge im Rasierkopf.


8. Rasierer mit eingebautem Gelkissen

Wähle einen Rasierer mit einem eingebautem Gelkissen. Dieses entzieht der Haut weniger Feuchtigkeit und verbessert das Gleiten.

Meiner Meinung nach verbessert sich dadurch auch die Auflage auf der Haut.


9. Benutzung von Pre-Shave Produkten

Das Sortiment von Pre-Shave Mitteln wie Rasierschaum, Rasiergel, Rasiercreme, Rasierseife, Pre-Shave Öl und Pre-Shave Balm ist kaum noch zu überblicken.

Hier musst Du darauf achten, dass Du ein Produkt verwendest was Deine Haut auch gut verträgt und nicht zu zusätzlichen Reizungen führt.

Achte auch darauf welche Hautzone Du rasieren möchtest. Manche Produkte sind z.B. nicht für den Intimbereich geeignet.

Natürlich gibt es auch Mittel die speziell für die Frau oder den Mann zugeschnitten sind.


Frauen empfehle ich Gillette for Women Satin Care Rasiergel für empfindliche Haut* und für
Männer gibt es das Gillette Series Rasiergel für sensitive Haut*.


Diese Produkte weichen die Barthaare auf, so dass sie sich aufstellen und besser rasierbar werden. Außerdem wird die Haut geschützt, da die Klingen auf der seifigen Schicht besser gleiten können.

Das Mittel sollte mehrere Minuten mit kreisenden Bewegungen auf die Haut aufgetragen werden und danach eine ausreichende Einwirkzeit bekommen.


Phase III: Der Rasiervorgang

10. Die Rasierbewegung

Die Rasierbewegung sollte sanft und ohne viel Druck ausgeführt werden.

Lass Deinen Rasierer mit einfachen Streichbewegungen sanft über Deine Haut gleiten.

Lange, gleichmäßige Bewegungen sind besser als ruckhafte und kurze.


11. Mit dem Strich oder gegen den Strich?

Die Rasierbewegung sollte immer mit dem Strich erfolgen!

Eine Rasierbewegung gegen den Strich fühlt sich zwar einfacher an und ist wirksamer, birgt aber die Gefahr einwachsender Haare und späterem Rasurbrand.


Phase IV: Nach der Rasur

12. Sport nach der Rasur

Da salzhaltiger Schweiß auf der frisch rasierten Haut brennt und diese reizen kann, solltest Du auf Sport direkt nach der Rasur verzichten.

Hast Du allerdings keine Neigung zu Rasurbrand spricht auch nichts gegen den Sport danach.


13. After-Shave Produkte nach der Rasur

Nach der Haarentfernung sollte die Haut mit einer pflegenden und hautberuhigenden Feuchtigkeitscreme gepflegt werden.

Vorher solltest du aber Deine Haut von den Resten des von Dir benutzten Pre-Shave Mittels reinigen. Denn es könnte zu Hautreizungen führen.


Als After-Shave Pflegemittel kann ich Dir die Produkte von Dr. Severin® ans Herz legen. Das von dieser Firma angebotene Body After Shave Balsam ist genau auf Hautirritationen nach dem Rasieren abgestimmt.

Damit habe auch ich bisher nur gute Erfahrungen gemacht.

Da es kein Aluminium, Alkohol und Silikon enthält kann man es guten Wissens einsetzen.

Es ist übrigens auch vegan und wurde ohne Tierversuche hergestellt.​


Um die Poren zu schließen und Feuchtigkeit in der Haut zu halten wird dabei Hamamelis eingesetzt.

Mit Rosmarin werden Entzündungen gemindert und Rötungen vermieden.

Vitamin B5 ist ein Antioxidans und verhindert Juckreiz.

Menthol kühlt und beruhigt die Haut.


Speziell für Frauen wurde das Dr. Severin Women Original Body After Shave Balsam* entwickelt.
Männer sollten zum Dr. Severin Men Original Body After Shave Balsam* greifen.


Wenn Du alle Punkte befolgt hast, sollte auch Dir eine Rasur ohne Pickel gelingen.